Wilhelm Bölsche an Arthur Schnitzler, 6. 10. 1891



Hochgeehrter Herr Doktor!

Ich ſehe eben mit Bedauern, daß mein Stellvertreter während meiner mehrmonatlichen Abweſenheit Sie nicht benachrichtigt hat, daß Ihre Novelle »Der Sohn« von mir angenommen worden war. Nur etwas warten muß ſie leider, das Drama, das wir jetzt abdrucken, ſchiebt alle Novellen zurück.
Mit vorzüglicher Hochachtung
Wilhelm Bölsche
    Bildrechte © Deutsches Literaturarchiv, Marbach am Neckar
    mein Stellvertreter]
    Julius Hart betreute die Redaktion der Freien Bühne vom 26. August bis zum 23. September.
    Drama]
    Ernst von Wolzogen: Das Lumpengesindel. Komödie in 5 Aufzügen. In: Freie Bühne für modernes Leben, Jg. 2, H. 40–52, 7. 10. 1891 – 30. 10. 1891 (13 Teile).