Stelle Titel Treffer

… schon seit ich das Buch gelesen habe, wollte ich Ihnen ein paar Worte über den Roman »Therese« sagen. Aber der letzte Monat war bei mir sehr unruhig, durch die …

… Dabei ist in ihnen alles mit sparsamen aber sehr reinen Farben gemalt, die Abstufungen der Farbe mit dem sichersten Instinct hingesetzt, das Ganze ist nie grellbunt, nie aber stumpf – von den ungeheuren rhythmischen Vorzügen aber will ich gar nicht sprechen. Die große Lebenserzählung Therese aber hat mich besonders gefesselt und beschäftigt. Schon der Stoff gehört ganz nur Ihnen. Indem Sie diesen Stoff wählten: das Leben einer …

Hugo Hofmannsthal an Arthur Schnitzler, 10. 7. [1928] 2

… gehört haben, wie sehr Ihr Brief über die Therese mich gefreut hat; – das Buch hat, sowohl beim Publikum, als bei den paar Menschen, auf die es …

Arthur Schnitzler an Hugo Hofmannsthal, 21. 7. 1928 1

… « und mit rotem Buntstift: »Therese«. Von unbekannter Hand mit Bleistift nummeriert: »…

… t für Ihren Roman, den ich in der freien Zeit, die mir meine jetzt grau…

… chüttelt darüber den Kopf, daß Theresens bö…

… ten haben einem großen Kunstwerk gegenüber, wie Ihr Roman es i…

Robert Adam an Arthur Schnitzler, 11. 5. 1928 4

… eh. Briefkarte. Von Schnitzler beschrieben: »Therese«.…

… ehr ich Ihre »Therese« liebe, die…

… ch zu empfinden dies Buch wie kein anderes zu lehren geeignet i…

Thomas Mann an Arthur Schnitzler, 28. 5. 1928 3

… s noch unsicher ist; arbeite an einem Roman (der richtiger eine Chronik zu nennen sein wird); und bringe verschiedentliches …

Arthur Schnitzler an Hugo Hofmannsthal, 16. 11. 1925 1

… ein Romans…

Arthur Schnitzler an Hugo von Hofmannsthal, 15. 7. 1898 1