Stelle Titel Treffer

… « schlägt ihn freilich noch; das ist innerhalb der deutschen Literatur wirklich ein genre für sich, das Sie geschaffen haben. Sehr großen Eindruck machte mir auch der »Einsame Weg«; so wenige Figuren eigentlich, und ein so großer Reichtum erreicht. Den …

Hugo von Hofmannsthal an Arthur Schnitzler, 3. 6. 1929 1

… gegeben, wo auch Der einsame Weg am …

… « und »der einsame Weg«, vielleicht auch ein neues …

… bin ich zur Premiere des »einsamen Wegs« im …

… Das Stück wurde erst …

Arthur Schnitzler an Georg Brandes, 7. 7. 1925 4

… erhielt ich das Exemplar Ihres Schauspiels »Der einsame Weg« mit Ihrer liebenswürdigen Widmung und beeile mich, Ihnen meine Freude und Dankbarkeit auszudrücken. Seien Sie überzeugt, dass ich den freundlichen Beifall des Dichters der »…

Thomas Mann an Arthur Schnitzler, 15. 2. 1914 1

… oll mir den Eins. Weg vor…

Arthur Schnitzler an Hugo von Hofmannsthal, 12. 6. 1912 1

… chen Form bedient. »Der einsame Weg« zum Bei…

… entiert durch den »einsamen Weg«, »…

Albert Ehrenstein an Arthur Schnitzler, 12. 7. 1910 2

… ., Sie Julian Fichtner, …

… , Waldemar von Sala – nein der …

… – nein der Sala bin ja ich!…

… der einsame Weg nun zu Ende i…

Hugo von Hofmannsthal an Arthur Schnitzler, 19. 9. [1909] 4

… PS. Habe, um unter vielen Büchern auch etwas von Ihnen mitzuhaben, den »einsamen Weg« mitgenommen und ihn auf einem Spaziergang mit großer Freude vom Anfang zum Ende …

Hugo von Hofmannsthal an Arthur Schnitzler, 24. 7. [1908] 1

… ich mit dem Eins. Weg. Ich…

… auf Seiten des Professor Wegrath ge…

… pinnen, um der größere zu bleiben – wäre Julian wirklich ein Großer –…

… chen. Gegen die Herzöge und gegen die Sala’s hab ich nichts – und vor den »Großen Räubern«…

… etze ich hinzu: nicht bei allen. Wenn Individuen wie Wegrath in irgend einem Moment ihrer Exi…

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 14. 12. 1904 5

… s, bei der der Einsame Weg gegeben werden sollte, stattgefunden. Ab …

… in Betreff des »Einsamen Wegs«, …

… nach der matten Aufnahme des Stücks durch das …

… Unrecht gebe, ist eigentlich nur, dass er nicht gleich zu Beginn der Verhandlungen – lange vor Aufführung des Stücks in …

… ’schen Antrag in seinem ganzen Umfang /5000 M. Garantie und Aufführung des Stücks in allen von …

… er Première wollte er, trotz des vor der Première eingelangten vertragsgleichen Telegramms, weder von einer vorher, noch von einer nachher zu zahlenden Garantie, noch überhaupt von einer Aufführung des Stückes im Verlauf seiner Tournée etwas wissen.…

Arthur Schnitzler an Hugo von Hofmannsthal, 15. 10. 1904 6

… davon unterrichtet, dass sich die gleiche Unternehmung gegen Sie (Einsamer Weg) uncorrect oder direct unanständig benommen habe. Ich that daher das Selbstverständliche d. h. ich verweigerte meine sämmtlichen Stücke »bis ich erfahren hätte, dass diese Angelegenheit zu Ihrer Befriedigung beigelegt sei«. Nun stellt der inliegende …

Hugo von Hofmannsthal an Arthur Schnitzler, 14. 10. 1904 1

… herzlich grüssend und für die letzte schöne Zusendung dankend…

Georg Brandes an Arthur Schnitzler, [März 1904] 1

… Über den Einsamen Weg ha…

… önlich über das Stück zu…

… über den E. W. – Du wir…

… t keine Freude daran haben.« – Die Fehler des Stückss…

… chen Sala u …

… man das Bild ins Foyer hängen könnte, das Julian vor 25 Jahren gemalt und das ihn berühmt gemacht hat! Übrigens – vielleicht wäre es auch im Augenblick verge…

… t an dem Stück wirklich liebe, i…

… talt des Sala, der gegenüber ich mich, eigentlich das er…

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 22. 2. 1904 8

… piels »Der einsame Weg« mit Ihrer liebenswürdigen Widmung und beeile mich, Ihnen meine Freude und Dankbarkeit auszudrücken. Seien Sie überzeugt, …

Thomas Mann an Arthur Schnitzler, 15. 2. 1904 1

… innig geärgert hab, weiß ich zudem natürlich gar nichts: wars ein Erfolg, wars keiner? Ich weiß aber, daß das Stück zu Deinen…

… t der »einsame Weg« in…

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 15. 2. 1904 2

… Mich berührt natürlich der Fichtner am mei…

… hältnis Julian – Wegrath, eben…

… o das Julian – Felixs…

… o gut, während ich mir das Sala – Johanna nicht ganz erklären und mich darin nicht zurechtfinden kann. Außerdem mi…

… o die Neugierde, die mich plagt, ob Sala nicht vollkommen meinen Herzzu…

… agen: Daß in dem Stück viel mehr ange…

… t das Stück aus, bevor es…

… Prachtvoll find ich den CassianErstdruck: …

… ehr froh, wenn der »einsame Weg« ein großer Erfolg würde!…

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 5. 2. 1904 9

… oll, wie der Einsame Weg auf der Bühne wirkt. Da…

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 1. 2. 1904 1

… Der »einsame Weg« kam ge…

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 29. 1. 1904 1

… , den Einsamen Weg hab ich dir durch …

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 27. 1. 1904 1

… erfort Sonne. — S. 128 im »eins. Weg« (ein…

… In der Erstausgabe von Der einame Weg (…

… Berlin: S. Fischer1904…

Hugo von Hofmannsthal an Arthur Schnitzler, 26. 1. 1904 3

… nie werde den Salas…

… es Stück. …

… über das Stücks…

Arthur Schnitzler an Hugo von Hofmannsthal, 10. 12. 1903 3

… es Buch und das neue Stücks…

Hugo von Hofmannsthal an Arthur Schnitzler, 8. 12. [1903] 1

… chreibt mir, Dein neues Stücks…

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 15. 11. 1903 1

… der »einsame Weg« ist ein schönes großes Theaterstück, dessen mit nichts zu vergleichende geistig-gespenstische und doch wieder reale Gestalten einen mit unglaublicher Kraft halten und halten, und nach einer ziemlich unruhigen Nacht, die sie verschuldet haben, am Morgen noch lebendiger, saugender in einem und um einen da sind. Der Ton, in dem da in einer geheimnisvoll verdünnten Luft ganze Existenzen miteinander ringen, miteinander abrechnen, Vergangenheit und Gegenwart ineinander wechselweise aufheben und sich ineinander verwinden, die geheimnisvollsten Verschuldungen ihre intimste feinste Bestrafung finden, – diesen Ton werde ich nie ganz vergessen und nie die Stunde, wo ich ihn zum ersten Mal gehört habe. Er war mir vielleicht um desto ergreifender, dieser Ton, weil er noch nicht ganz erobert, nicht ganz gesichert war und weil so, für den erregten Zuhörer, zu den überreichen Vorgängen des Dramas noch ein andres, Mitschwingendes dazukam: zu fühlen, wie Sie, in den bewegten Schatten dieses Dramas, für Monate Ihr ganzes Dasein, Ihr menschliches-künstlerisches, einziges Dasein, in einer Weise besessen haben, wie nie zuvor – besessen bis zum Erschaudern. – Ich bin sehr glücklich, lieber Arthur, daß Sie etwas so Schönes, Tiefes, mit nichts Vergleichbares machen konnten.…

… P. S. Felix erste Worte: »Die Begeisterung scheint nicht gerade groß zu sein« (oder so ähnlich), haben einen so saloppen, …

… -mäßigen jour-Ton, daß sie einem die Figur für 5 Minuten ganz falsch hinstellen. Warum soll dieser Mensch zu seiner rechten Schwester nicht einfach sagen: »Nun, deine Freude über meine Ankunft scheint mir nicht gerade groß«…

… erischer Jargon und Felix würde das gewiß nicht in den Mund nehmen.…

Hugo von Hofmannsthal an Arthur Schnitzler, 13. 11. 1903 4

… meines Stückes noch nicht die Rede; er…

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 11. 11. 1903 1

… t daran kommst. Es wäre mir wichtig, das Datum Deiner Premièrevon …

… von Der einsame Weg zu erfahren,…

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 10. 11. 1903 2

… wir nehmen an, Sie wollen Ihr Manuscript in …

Hugo von Hofmannsthal an Arthur Schnitzler, 6. 11. 1903 1

… – Das Stück i…

… ter Woche möchte ich vorlesen. Sagen Sie mir bitte, ob Ihnen …

Arthur Schnitzler an Hugo von Hofmannsthal, 4. 11. 1903 2

… tändigen, wie bald er Ihr Stück erwarten darf. Er hat große …

… en Sie es vor. Das…

Hugo von Hofmannsthal an Arthur Schnitzler, 3. 11. [1903] 2

… Mein neues Stück in jetziger Fassung ist, nach theilweiser Mittheilung an …

Arthur Schnitzler an Richard Beer-Hofmann, 20. 2. 1903 1

… tern die Skizze des meinen – denn ich kann es in keiner Wei…

Arthur Schnitzler an Hugo von Hofmannsthal, [25.? 11. 1902] 1

… Mit dem Stück bin ich etliche Male…

Arthur Schnitzler an Hugo von Hofmannsthal, 7. 10. 1902 1

… ind nur durch einen Grundgedanken verbunden, und eines mag immer das andre beleuchten. Auch das dreiaktige Stück kann bald beendet sein.…

Arthur Schnitzler an Hugo von Hofmannsthal, 10. 8. 1901 1

… pielenden Trauerspiel – und möchte das Stück gern irgendwo im grünen und…

Arthur Schnitzler an Georg Brandes, 11. 6. 1901 1